Unser Imperium wächst

Eigentlich haben wir ja jetzt schon zwei Grundstücke. Ein kleineres mit etwa eintausendfünfhundert Quadratmetern. Ein Stück Naturland mit wilden Bäumen und grobem Gras. Manchmal treibt der Farmer seine mageren Kühe auf das Grundstück damit sie genug Gras zum fressen finden.

Auf dem zweiten Grundstück welches fast viereinhalbtausend Quadratmeter misst haben wir unser Haus und ein Ferienhäuschen gebaut. Also alles in allem mehr als genug Land. Das grosse Stück haben wir gut eingeteilt. Mittendurch führt eine Strasse welche wir an die Zubringerstrasse angeschlossen haben. Auf der einen Seite hat es eine nun grosse Rasenfläche mit Sprinkleranlage welche die halbe Zeit nicht richtig funktioniert. Anschliessend kommt unser Wohnhaus mit grossem Büro und nebst der Wohnung eine halbe Etage höher nochmals zwei grosse Zimmer mit jeweils eigener Douche und Toilette. Eines dieser Zimmer bewohnt meine Frau da ich gerne zu Unzeiten Fernsehen schaue und meine Frau im Unterschied zu mir gerne früh schlafen geht. Das andere Zimmer können wir für Gäste verwenden, wie es uns gerade passt. Immer vorausgesetzt dass  meine Stieftochter nicht zu Besuch ist, denn für sie habe ich das Zimmer eigentlich eingerichtet. Anschliessend an das Wohnhaus kommt wieder eine kleine Wiese gefolgt vom Ferien- und Gästehaus welches wir mit allen Schikanen ausgestattet haben. Es hat ein sehr grosses Wohnzimmer mit Sofa und Pult, abtrennbare moderne kleine Küche mit Kaffeemaschine und Toaster. Im Wohnzimmer gibt es auch Fernseher, Internetanschluss, eine gute Klimaanlage und neben an ein hübsches Schlafzimmer. Separate Toilette und Douche sind selbstverständlich auch vorhanden.

Anschliessend an das Ferienhaus habe ich mir einen Geräteschuppen gebaut mit der grossen Solaranlage auf dem Dach. Auf der andern Seite der Strasse befindet sich unser grosser Obstgarten. Ein paar Teakbäume, Zitronen, Mango, Bananen, Orangen, Feigen und noch einige andere deren Namen ich nicht kenne. In mitten des Obstgartens befindet sich ein gedecktes Teehaus im Thai Look.

Dann beginnt der grosse Teich mit etwa fünfundzwanzig mal fünfundzwanzig Meter und drei Meter tief. Darin tummeln sich etwa zweihundert Karpfen und andere Fisch. Darunter vier Fischlein vom Amazonas die bis zu zweihundert Kilo schwer werden und zwei Süsswasserrochen. Anschliessend kommt noch ein schön bepflanztes Zuchtbecken wo die Fische tüchtig Junge bekommen können. Wenn sie etwa fünf Zentimeter erreicht haben verfrachte ich sie ins grosse Becken zum Mästen oder als Futter für die grossen Fische.

 

Ich bin wie meistens voller Tatendrang. Mookis Geburtstag steht vor der Türe und ich überlege mir was ich ihr als Geburtstagsgeschenk geben kann. Zum letzten Geburtstag habe ich ihr das allseitig offene Teehaus im Garten gebaut. Ich gedenke es mit einem kleinen Umbau aufzuwerten. Ich fasse es rings herum mit einem Zementsockel ein. Auf der Längsseite gibt es eine lange Aluminiumfalttüre und auf den anderen zwei Seiten baue ich grosse schwarze Aluminium- Schiebefenster ein. Es sieht sehr edel aus. Die eine Schmalseite wird verlängert so dass rechts eine kleine Küche Platz hat welche ich mit Teakmöbeln bestücke. Links baue ich einen Großen Erker mit einer Wand aus Glasziegeln und stelle einen langen Rattan Tisch hinein welcher zehn Leuten Platz zum Essen bietet. Am Ende baue ich noch eine Speise- und Vorratskammer und eine von aussen erreichbare Toilette ein. In Nordthailand bestelle ich noch eine Bar aus Teakholz. Kostet nicht alle Welt aber sieht super aus mit den Barstühlen. In die Decke baue ich noch eine dimmbare Beleuchtung ein und an der Rückwand eine grosse Klimaanlage. Nachdem ich alles kunstgerecht verkabelt habe und neue Keramikfliesen verlegt haben mit zum Teil eingelassenen Mosaikbildern ist mein Kunstwerk fertig. Mooki freut sich wie ein kleines Kind und ich finde die Bar auch perfekt. Die Gäste können kommen. Es ist alles bereit für die Weinprobe.